Kreuzfahrt Knigge

Tipps & Tricks für eine erfolgreiche Kreuzfahrt

Wer bereits eine oder mehrere Kreuzfahrten hinter sich hat weiß, dass es einige Dinge gibt, die man beachten sollte. Egal ob beim Check-In, im Restaurant oder an Deck: Wir sagen dir, worauf man achten sollte.




Check-In:

Angekommen am Kreuzfahrt-Terminal ist der erste Schritt meist die Kofferabgabe.
Mitarbeiter vor Ort helfen dir und zeigen, wo die Koffer abgegeben werden müssen.
Wichtig: Bei vielen Reedereien werden mit den Reiseunterlagen auch Banderolen für das Gepäck versendet. Es empfiehlt sich diese bereits zuhause auszufüllen und an den Koffern zu befestigen, damit die Kofferabgabe stressfrei abläuft.

Nachdem das Gepäck abgegeben ist, geht es zu dem eigentlichen Check-In Schalter.
Dort gibst du deine Reiseunterlagen und dein Ausweisdokument ab. Meist wird hier auch noch ein Foto von dir gemacht, welches dann im System hinterlegt wird.
Im Anschluss erhältst du deine Unterlagen sowie die Bordkarte zum Betreten des Schiffs.

Wie am Flughafen üblich, gibt es auch hier eine Sicherheitskontrolle mit Metalldetektoren. Alle metallischen Gegenstände müssen in eine Kiste und durchlaufen ein Röntgengerät. Du selbst läufst durch einen Metalldetektor und wirst gegebenenfalls noch von dem Sicherheitspersonal kontrolliert, sollte es piepsen.

Als letzten Schritt vor Betreten des Schiffs musst du dir einmal die Hände desinfizieren. Spender stehen hier direkt am Eingangsbereich bereit. Hier wird auch noch einmal die Bordkarte kontrolliert und du kannst das Schiff betreten.


Verbotene Gegenstände an Bord:

Die Sicherheit auf einem Kreuzfahrtschiff steht an erster Stelle. Wie auch auf einem Flugzeug, gibt es eine lange Liste mit verbotenen Gegenständen. Neben Waffen sind hier aber auch Gegenstände wie Fön oder Lockenstab verboten. Doch warum?
Ganz einfach: Die Verbote dienen der Vermeidung von Bränden.

Verbotene Gegenstände sind beispielsweise:

  • Fön, Lockenstab, Haarglätter
  • Mehrfachsteckdosen
  • Heizdecken
  • brennbare Substanzen wie Benzin, Spiritus…
  • Druckluftflaschen (z.B. für Taucher)
  • Laserpointer
  • Drohnen
  • Waffen jeglicher Art

Eine komplette Liste mit verbotenen Gegenständen erhaltet ihr mit den Unterlagen vor Antritt eurer Kreuzfahrt.


Das Trinkgeld an Bord:

Auf jeder Kreuzfahrt werden Trinkgelder als selbstverständlich angesehen. Oftmals werden diese sogar automatisch vom Bordkonto abgebucht. Viele halten diese Trinkgelder für zu hoch bzw. bezeichnen sie als Abzocke.

Ein absolutes No-Go: Der Versuch, sich um das Trinkgeld zu drücken. Denn in den Reisebedingungen der Reederein wird ausdrücklich auf die Trinkgelder hingewiesen. Leidtragende sind in den meisten Fällen die Mitarbeiter an Bord, da Trinkgelder einen wichtigen Teil ihres Gehalts ausmachen.

Natürlich kann das Trinkgeld nach Empfinden gekürzt werden, wenn der Service nicht zufriedenstellend war.


Liegen am Pool reservieren:

Wer kennt es nicht aus dem Urlaub: Man kommt morgens an den Pool und 3/4 aller Liegen sind mit einem Handtuch belegt.
Dieses Verhalten beobachtet man leider auch häufig auf Kreuzfahrtschiffen.

Auf einem Schiff reichen die Liegen definitiv nicht für alle Gäste aus, sodass ein unnötiges Blockieren von Liegen ungerne gesehen wird.
Manche Reedereien greifen sogar hart durch und entfernen Handtücher, wenn diese nach 30 Minuten nicht belegt wurden.

Also: am besten erst eine Liege belegen, wenn man sich wirklich am Pool aufhält.


Kleiderordnung im Restaurant:

Jeder kennt es bestimmt aus Hotels an Land: Besucher im Hotel-Restaurant in Badehose, Bikini und Badelatschen. Was an Land vielleicht geduldet wird, ist auf Kreuzfahrtschiffen ein absolutes No-Go.

Es muss nicht immer der Anzug bzw. das Kleid sein, auch auf Club-Schiffen sollte man jedoch gepflegt und angemessen zum Essen erscheinen.
Grund für diese Kleiderordnung ist übrigens nicht nur der optische Faktor. Da auf einem Kreuzfahrtschiff ziemlich strenge Hygienevorschriften eingehalten werden müssen, sind Gäste in Badekleidung äußerst ungern gesehen.

Prinzipiell empfiehlt es sich vorher zu beobachten, wie andere Gäste das Restaurant besuchen oder zumindest beim ersten eigenen Restaurantbesuch lieber etwas zu elegant als zu legere zu erscheinen.


Verspätungen bei Landausflügen:

So schön Landausflüge auch sind, man sollte nie die Zeit aus den Augen verlieren. Nichts ist unangenehmer, als als letzter Gast wieder auf das Schiff zu kommen, wenn die Mitreisenden an der Reling stehen und einem fröhlich zuwinken.

Kapitän und Kreuzfahrtleiter sehen Verspätungen nur sehr ungern. Sie müssen nämlich entscheiden, wann das Schiff ablegt und wie lange auf fehlende Passagiere gewartet wird.
Im Prinzip geht es hier um viel Geld, denn jede Minute die das Schiff länger im Hafen steht kostet bares Geld. Die Hafengebühren, Treibstoffkosten usw.

Man sollte die geplante Abfahrtszeit des Schiffs tatsächlich als die Zeit verstehen, in der das Schiff losfährt. Vorher muss beispielsweise noch die Gangway eingeholt und die Leinen losgemacht werden.
Es empfiehlt sich also mindestens 30 Minuten vor Abfahrtszeit wieder auf dem Schiff zu sein.
Mehrkosten für das Hinterherfliegen des Schiffs zum nächsten Hafen muss man nämlich selbst tragen.